Armut

Höre die Stimme der Offenbarung:

Lade herunter (Rechtsklick zum Herunterladen)

Wie offenbart
Gottes Boten Marshall Vian Summers
am 10. September 2014
in Boulder, Colorado, USA

Über diese Aufzeichnung


Was Du in dieser Audioaufzeichnung hörst, ist die Stimme des Engelsrates, die durch den Boten Marshall Vian Summers spricht.
 
Hier wird die originale Mitteilung Gottes, die jenseits von Worten existiert, vom Engelsrat, der über die Welt wacht, in menschliche Sprache und menschliches Verständnis übersetzt. Der Engelsrat bringt dann Gottes Botschaft über den Boten dar.
 
In diesem bemerkenswerten Prozess spricht die Stimme der Offenbarung erneut. Das Wort und der Ton sind in der Welt. Zum ersten Mal in der Geschichte ist für euch und für die Welt die Aufzeichnung der ursprünglichen gesprochenen Offenbarung verfügbar, um erfahren zu werden.
 
Mögest du der Empfänger dieses Geschenks der Offenbarung werden und mögest du dich öffnen, um diese einmalige Botschaft für dich und für dein Leben zu empfangen.



Anmerkung an den Leser:
Diese Übersetzung wurde der Society von einem Schüler der Neuen Botschaft verfügbar gemacht, der den englischen Originaltext als Freiwilliger übersetzt hat. Wir stellen diese Übersetzung in dieser frühen Form zur Verfügung, damit jeder Gelegenheit hat, sich mit einem Teil der Neuen Botschaft in seiner eigenen Sprache zu befassen.

Armut—die Armut der Seele, die Armut des Körpers, die Armut der Isolation, die Armut der Entfremdung von anderen. Armut nimmt so viele Formen an—manche sichtbar, manche unsichtbar, manche offensichtlich, manche nicht offensichtlich.

Es ist der Zustand des Lebens in Trennung. Denn Armut ist nicht nur ein Zustand derer, die wenig haben, um sich zu versorgen. Es ist der Zustand des Lebens in Trennung.

Solange du nicht die größere Stimme finden kannst, die Gott in dich gelegt hat, um ihr zu folgen, wirst du Armut erfahren. Selbst wenn du alle Dinge hast, die du materiell brauchst, wirst du immer noch arm sein. Selbst wenn du in Pracht lebst, wird dein Leben leer sein, ohne wahren Sinn und Richtung.

Diese Armut ist allgegenwärtig und betrifft Menschen auf allen Ebenen des materiellen Wohlstands. Unglücklicherweise wird die Armut der Reichen jetzt so gut versteckt, dass sie von all ihren Ambitionen und Anschaffungen, ihrem Luxus und ihren Fantasien überlagert wird, was den Anschein von Reichtum, Komfort und Pracht erweckt, obwohl es in Wirklichkeit nur ein Deckmantel für Armut ist. Sie glauben, dass sie von Gott gesegnet sind—diejenigen, die sich selbst auf Kosten anderer bereichert haben, diejenigen, die der Welt nicht genug zurückgeben.

Aber Gott hat Mitleid mit den Wohlhabenden, die nicht das Geschenk finden, das ihre relative Freiheit bieten würde. Sie können tragischer sein als die Armen, deren Bedürfnisse offensichtlich und leichter zu erfüllen sind.

Es ist eine Freiheitsreise, auf allen Ebenen der Gesellschaft, auf allen Ebenen des persönlichen Wohlbefindens, auf allen Ebenen des Wohlstands. Denn viele, die der bitteren Armut entkommen sind, begeben sich dann in ein Reich der persönlichen Erkundung und des Genusses, der persönlichen Flucht vor der Härte des Lebens. Sie leben in einer Welt des Erwerbs, in einer Welt der Suche nach Romanze, in einer Welt der Fantasie und der Genusssucht.

Was hat ihnen ihr Wohlstand, ihr neu gewonnener Überfluss gebracht, außer dass sich ihr Dilemma jetzt noch vertieft, denn jetzt wird ihre Armut noch versteckter, obwohl sie sie immer noch verfolgt. Jetzt sind sie weniger in der Lage, sich selbst und anderen mit einem offenem Verstand und einem offenem Herzen zu begegnen, denn ihre Armut bleibt bestehen, und sie haben jetzt neue Wege gefunden, um zu entrinnen, indem sie immer wieder versuchen, von ihrer zentralen Erfahrung wegzulaufen. Dies ist Armut.

Die Menschen auf der Welt, die keine Obdach, keine Nahrung, keine Sicherheit und keine Gesundheitsversorgung vorfinden, sie alle brauchen Hilfe. Es ist die Aufforderung an die Wohlhabenden, die Armut auf dieser Ebene zu bekämpfen.

Du brauchst kein zweites Haus oder ein fünftes Auto oder teuren Schmuck oder Uhren oder Kleidung, wenn diejenigen, die jetzt in deiner Obhut sind, hungern und ums Überleben kämpfen. Dein Wohlstand ist jetzt eine Ressource, die du in erster Linie an die Welt zurückgegeben musst.

Gönne dir ein paar Annehmlichkeiten für ein bescheidenes Leben. Gebe dir die Freiheit, den wahren Sinn deines Lebens zu erforschen, jetzt, da du nicht täglich ums Überleben kämpfen musst.

Nutze diese Gelegenheit, um Gottes Neue Offenbarung für die Welt zu empfangen, die alle früheren Offenbarungen Gottes verstärkt, die dich alle—einzeln und gemeinsam—zu deiner tieferen Verantwortung und deinem Zweck in der Welt zurückrufen.

Die Reichen müssen sich um die Armen kümmern, und die Armen müssen sich gegenseitig helfen, soweit sie dazu in der Lage sind.

Glaube nicht, dass du im Himmel Gunst finden wirst, wenn du dich dieser Verantwortung entziehst. Gerade für die Reichen ist das eine große Verantwortung.

Du wirst mit dem, was du hast, viel Gutes in der Welt tun können, und es wird dir deine Integrität und deine Selbstachtung zurückgeben. Es wird dir ein Gefühl von Wert und Sinn zurückgeben und dir die Erfahrung geben, dass du tatsächlich vom Himmel gesandt wurdest, um diese Dinge für eine ringende Menschheit bereitzustellen.

Alle Menschen auf der Welt befinden sich auf demselben großen Schiff namens Erde. Wenn ein Teil des Schiffes beschädigt wird, wenn ein Teil der Besatzung nicht versorgt und unterhalten wird, dann ist das ganze Schiff bedroht.

Du kannst nicht einfach wie ein regionaler Mensch denken oder eine lokale Identität haben, denn du bist heute auf Dinge aus aller Welt angewiesen. Und der Zustand der Nationen, die weit von dir entfernt sind, wird ganz sicher bestimmen, wie dein Leben jetzt und in Zukunft aussehen wird.

Die Freiheitsreise ist die Reise aus der Armut. Am Anfang ist es die Freiheit, Nahrung, Wasser, Obdach, Sicherheit und Gesundheitsversorgung zu haben, und die Möglichkeit, eine grundlegende Bildung zu erhalten—ein großes Ziel für einen so großen Teil der menschlichen Familie. Und es wird in Zukunft noch ein größerer Prozentsatz der menschlichen Familie sein, wenn die Großen Wellen des Wandels auf die Welt zukommen, der große Wandel, den selbst heute, nur wenige Menschen verstehen oder erkennen können.

Sobald du diese Anforderungen ausreichend erfüllt hast, dann kannst du sehen, wie du mit deiner Erziehung einen echten Beitrag in der Welt leisten und einen Teil deines wachsenden Wohlstands nutzen kannst, um anderen zu helfen und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Grundbedürfnisse des Lebens zu erfüllen.

Denn du musst verstehen, dass die Armut der Menschheit zu einem großen Teil das ist, was die Menschheit primitiv und geteilt hält und sie ihres großen Fortschritts beraubt, den sie in einer Welt des Niedergangs—in einer Welt der abnehmenden Ressourcen, des extremen Wetters und der wirtschaftlichen Umwälzungen brauchen wird.

Die großen Ärzte, die großen Erzieher, die großen Politiker, die großen Diener der Menschheit können sich nicht aus der bitteren Armut erheben, denn sie sind dort gefangen, verstehst du?

Es ist das gleiche Problem wie bei den Frauen in der Welt, die zumeist in häuslichen Verhältnissen gefangen sind, aus denen sie nicht entkommen können. Sie werden nicht vorankommen und Fortschritte machen, und die ganze menschliche Familie wird darunter leiden. Die Brillanz, die Stärke, der Einfallsreichtum, die Hingabe an höhere Ziele und Höhere Zwecke werden nicht verwirklicht, wenn sich die Menschen diesen Umständen nicht entziehen können.

Die Zukunft der Welt kann nicht einigen wenigen wohlhabenden, inspirierten Individuen überlassen werden. Sie wird eine große Zahl von Menschen dazu aufrufen, das Blatt zu wenden und den Zerfall und das Scheitern der menschlichen Zivilisation abzuwenden.

Das Geben muss wachsen, aber wer geben kann, muss zuerst empfangen. Sie müssen die Grundbedürfnisse des Lebens erhalten. Sie müssen darüber hinaus eine größere Erziehung erhalten. Und sie müssen erkennen, dass die Welt nicht hier ist, um sie einfach mit all ihren Freuden und Schwelgereien auszustatten, sondern um ihnen die Möglichkeit zu geben, hier einen wirklichen Unterschied zu machen, denn nur das wird das tiefere Bedürfnis der Seele befriedigen.

Wenn die Seele nicht zufrieden ist, wird dich nichts zufriedenstellen. Du kannst so viel besitzen, wie du halten kannst, und noch mehr. Es wird dich nicht zufrieden stellen. Du wirst immer mehr wollen, endlos mehr wollen, endlos, weil deine Seele nicht erfüllt ist.

Es ist eine Leere, die du nicht mit Dingen oder mit Romanzen oder mit aufregenden Abenteuern oder mit endlosen Erlebnissen in der Welt füllen kannst. Sie kann nur erfüllt werden, wenn du die tiefere Intelligenz erkennst, die Gott dir gegeben hat. Nur sie kann dir die Stärke und den Zweck geben, dein Leben zu erheben und zu einem größeren Leben des Dienstes und der Erfüllung in der Welt zu führen.

Nur indem man ein echter Beitragender wird und nicht nur eine Heuschrecke auf dem Feld, die alles in Sicht verschlingt—Ressourcen verschlingt, Erfahrungen verschlingt, die Landschaft verschlingt, heute alles verbraucht, so dass morgen nur noch sehr wenig übrig bleibt.

Du wirst dich nicht nur leer fühlen, sondern grundsätzlich schuldig in dir selbst, wenn dies dein Streben ist, wenn dies dein Schwerpunkt im Leben ist—endloser Erwerb.

Die Schuldgefühle sind da, weil du nicht wirklich das Leben lebst, für das du hergekommen bist. Du tust nicht wirklich das, von dem du weißt, dass du es tun musst. Du dienst nicht Diejenigen, die dich hierher gesandt haben.

Verstecke dich nicht hinter der Religion und denke, dass der Glaube an die Erlasse deiner Religion dich in den Augen des Himmels begünstigen wird, denn sie beobachten, was du tatsächlich in der Welt tun wirst, und ob du die Grundbedürfnisse des Lebens erfüllt hast, wie sehr du anderen dienen und hier eine Kraft für das Gute sein wirst.

Es ist ihnen gleichgültig, was du erwirbst. Sie kümmern sich nicht einmal um deine religiösen Glaubensvorstellungen, wenn sie dich nicht zu mehr Dienst und Mitgefühl für andere führen kann.

Du bist immer noch verarmt und stolzierst als wohlhabende Person mit deinen Symbolen der Macht und des Wohlstandes herum. Und all die Verkleidungen aus Schönheit und Charme, die du dir zulegen und mit der du dich schmücken kannst, werden nicht darüber hinwegtäuschen, dass du arm bist und deine Mission hier nicht erfüllst.

Die Armut ist in dir. Sie ist überall um dich herum. Schaue dir die Gesichter der Wohlhabenden an, die mit so viel Sicherheit und Geborgenheit in ihren Nationen leben, mit Zugang zu endloser Nahrung und Wasser und staatlicher Hilfe. Sieh dir ihre Gesichter an. Sind das Gesichter von Menschen, die inspiriert sind, die mit Freude, Sinn und Zweck leben?

Sieh dir die Armen an, die in Lumpen leben, die nichts haben und keine Aussicht haben, etwas zu haben. Verurteile sie nicht. Glaube nicht, dass es Gottes Wille ist, dass sie unter solchen Bedingungen existieren. Glaube nicht, dass dies das Ergebnis vergangener Lebenserfahrungen ist. Glaube nicht, dass sie das Recht verdient haben, arm zu sein, denn du musst mit Mitgefühl schauen und dir vorstellen, wie es wäre, ihr Leben zu leben.

Wenn du dies tust, wirst du aufhören, dich über all die Dinge zu beklagen, über die du dich heute beklagst, und beginnen, deine Segnungen zu zählen, die zahlreicher sind, als dir in diesem Moment überhaupt bewusst ist.

In der Religion geht es um den Dienst. Es geht darum, sich um die Menschen zu kümmern. Es geht um die Heilung von Wunden. Es geht nicht darum, Macht zu erlangen, Krieg zu führen oder andere zu verurteilen. Wenn deine Religion nicht zu mehr Dienst und Mitgefühl führt, dann versagst du in ihrem Kern.

Selbst wenn du fromm bist und alle Gebote und Praktiken deines Glaubens befolgst, wenn er dir keinen größeren Antrieb zum Dienen, Mitgefühl und Vergebung gibt, lässt du ihn im Stich.

Der Himmel ist nicht beeindruckt. Und je wohlhabender du bist, desto größer ist der Misserfolg. Denn dein Wohlstand ist jetzt eine Ressource, um anderen zu helfen. Das ist sein wirklicher Wert, nicht nur, um dir ein wenig mehr Komfort und ein wenig mehr persönliche Freiheit zu geben, dafür ist Wohlstand da.

Die Wohlhabenden sollten die großen Wohltäter des Lebens sein, alle, ausnahmslos— Menschen ernähren, sich um die Menschen kümmern, dafür sorgen, dass die Menschen die Grundbedürfnisse haben und darüber hinaus die Möglichkeit zu mehr Bildung und Dienst.

Religion als Vorwand für Krieg oder das Töten anderer zu benutzen, ist ein Gräuel. Du dienst hier den dunklen Mächten. Unabhängig davon, was du als deinen Glauben oder deine Hingabe zu deinen Schriften erklärst, dienst du den dunklen Mächten.

Wovon Wir heute hier sprechen, ist das, was der Himmel schätzt. Aber was der Himmel schätzt, ist nicht das, was die Menschen schätzen oder wollen, außer ein paar wenigen.

Unabhängig davon, wo du dich im Leben oder in deinen Lebensumständen befindest, musst du die Armut in dich selbst eindämmen. Über die Erfüllung der Grundbedürfnisse des Lebens hinaus muss es in deinem Leben um Dienst und Beitrag gehen.

Du tust dies für deine eigene Erlösung. Du tust dies zum Wohle deiner Gemeinschaft und deiner Nation. Aber du tust dies auch, weil es das ist, was von den Bürgern überall verlangt wird, um der Menschheit die Widerstandsfähigkeit und die Stabilität zu geben, um die kommenden schwierigen Zeiten zu meistern, und um zu verhindern, dass die menschliche Zivilisation zusammenbricht, wenn die Ressourcen schwinden und die Ernten ausfallen.

Du tust dies für die ganze Welt, obwohl dein Dienst lokal und unmittelbar und sehr spezifisch ist, und keine große Ehre oder Anerkennung mit sich bringt.

Das ist es, was dir deinen Selbstwert, deinen Sinn für Integrität, deine Inspiration im Leben, deine Freude, den Genuss der Vorzüge dessen, was du hast, und das Gefühl für den Sinn deiner Anwesenheit hier auf der Erde zurückgeben wird, der nur gefunden werden kann, wenn du dem folgst, was Wir dir heute hier geben.

Wenn du Gott eine Freude machen willst, ernähre die Menschen, beschütze sie vor den Großen Wellen des Wandels und erziehe sie. Wenn du willst, dass der Himmel dich unterstützt, dann erwerbe nur soviel, wie du wirklich brauchst und nicht viel mehr, und gebe den Rest dorthin, wo es am meisten gebraucht wird. Dein Herz und deine Kenntnis in dir, Kenntnis, die Gott dort gelegt hat, wird dich dorthin führen, wo es am wirkungsvollsten gegeben werden kann.

Das wird dir Stärke geben. Das wird dir Zweck geben. Das wird dein Leben belastbar und effektiv machen. Das wird dich aus der Depression und Selbstverdammung und der Verurteilung anderer herausheben. Denn sie sind nur die Manifestationen der Armut, der tiefen Armut, von der Wir sprechen.

In deinem Herzen weißt du, dass du zu einem Höheren Zweck hergekommen bist. In deinem Herzen weißt du, dass du nicht wirklich das Leben lebst, das du leben sollst. In deinem Herzen weißt du, dass du dem treu sein musst, was dauerhaft und wirklich in dir ist.

Dem musst du dich stellen. Du musst dich den Dingen stellen, die dich zurückhalten, die dich klein und schwach und verloren in der Welt halten, ein Sklave ihrer Anreize und Verführungen, ein Sklave deiner eigenen Angst und Impulse. Du musst dich diesen Dingen stellen, sonst wirst du sie nicht überwinden können.

Der Himmel hat dir die Macht der Kenntnis gegeben, die dich aus diesem endlosen Labyrinth der Schwierigkeiten herausführen kann, aber du musst lernen, sie unter den anderen Stimmen in deinem Verstand zu unterscheiden. Du musst lernen, sie zu spüren und zu erkennen, und ihr genug zu vertrauen, um ihr zu folgen damit sie sich mit der Zeit für dich bewähren kann.

Gott hat die Schritte zur Kenntnis, die große Lehre der Erlösung und Praktiken zur Verfügung gestellt, um dir zu helfen, dies zu erreichen, gegeben in der einfachsten möglichen Sprache mit viel Wiederholung und Klärung. Sie kann dich leiten und führen, und dich auf diese größere Macht ausrichten, die Gott in dich gelegt hat, die allein deine Bestimmung und die Richtung kennt, der du folgen musst, was du in diesem Moment noch nicht erkennst.

Dein Zweck ist es, die Armut in dir selbst zu beenden und dabei zu helfen, die Armut in anderen zu beenden, nicht nur die körperliche, sondern auch die spirituelle Armut, denn das ist die Wurzel allen menschlichen Leidens—für die Reichen, für die Armen.

Hier hat jeder einen gemeinsamen Zweck. Obwohl deine Gaben für bestimmte Orte und Menschen bestimmt sind, hat jeder einen gemeinsamen Zweck, ob sie nun religiös sind oder nicht, unabhängig aus welchem Land oder aus welchen Umständen sie kommen.

Die Wiederherstellung muss in genügend Menschen geschehen, in dir. Stelle dich deiner Armut, und es wird dir den Anreiz und die Entschlossenheit geben weiterzumachen.